Forderung verkaufen

Forderung verkaufen – so funktioniert es:

I. Voraussetzungen
1) Die Forderung besteht dem Grunde und der Höhe nach unstreitig.
2) Die Forderung wurde bereits gegenüber dem zuständigen Erben oder Nachlasspfleger geltend gemacht.
3) Der Erbe oder Nachlasspfleger verweigert eine Befriedigung unter Verweis auf die Dürftigkeit bzw. Vermögensarmut des Nachlasses.
4) Der Erbfall liegt noch nicht länger als zwei Jahre zurück.
5) Der Nennwert Ihrer Forderung beträgt mindestens € 2.500,00 (net).

II. Abwicklung
1) Sie füllen das nachfolgende Antragsformular vollständig aus und übersenden uns Kopien sämtlicher Forderungsunterlagen, also jener Papiere, aus denen sich Rechtsgrund und Höhe Ihrer Forderung ergeben, einschließlich des Schreibens, in dem der zuständige Erbe oder Nachlasspfleger eine Befriedigung abgelehnt hat.
2) Nach Prüfung der Unterlagen unterbreitet Ihnen n-collect ein idR auf einen Monat zeitlich befristetes, schriftliches Angebot zum Forderungsankauf mit dem nachfolgend (III.) skizzierten wesentlichen Inhalt.
3) Entscheiden Sie sich innerhalb der Überlegensfrist zur Annahme des Angebotes, kommt zwischen Ihnen und n-collect ein entsprechender Vertrag über die Abtretung der Forderung mit dem nachfolgend (III) skizzierten wesentlichen Inhalt zustande.
4) Anschließend ermittelt n-collect auf eigene Rechnung und eigenes Kostenrisiko, ob die Befriedigung der übernommenen Forderung zu Recht verweigert wurde. Hierbei wird insbesondere untersucht, ob aufgrund besonderer (nachlass-) insolvenzspezifischer Rechtsvorschriften Sonderaktiva, z.B. in Form von Haftungsansprüchen unter dem Aspekt der Insolvenzverursachung oder Insolvenzverschleppung gegen Dritte bestehen.
4) Soweit Sonderaktiva ermittelt und gerichtsfest aufbereitet werden können, werden diese nachfolgend von n-collect nach eigenem Ermessen und auf eigenes Kostenrisiko gerichtlich oder außergerichtlich verfolgt. Hierbei behält sich n-collect vor, entsprechende Streitigkeiten nach eigenem Ermessen im Vergleichswege beizulegen.
5) Sind die Bemühungen erfolgreich, kehrt n-collect jeweils 50 % der Beitreibungsgewinne an den Verkäufer aus. Rechtlich handelt es sich hierbei um eine nachträgliche Anpassung des Kaufpreises als Folge einer wesentlichen Änderung der Geschäftsgrundlage, nachdem sich die ursprüngliche gemeinsame Vorstellung der Vertragsparteien, deruzufolge die Forderung als objektiv wertlos eingestuft wurde, sich im Nachhinein als unrichtig herausstellte.

III. Wesentlicher Inhalt des Kauf- und Abtretungsvertrages
1) Der Kaufpreis beträgt in jedem Fall – unabhängig von dem Nennbetrag Ihrer Forderung – € 1,00. Geschäftsgrundlage ist die gemeinsame Vorstellung der Parteien, dass die zu veräußernde Forderung im Hinblick auf die zuvor schuldnerseits erhobene „Dürftigkeitseinrede“ im Abtretungszeitpunkt objektiv wertlos ist.
2) Die Abtretung bezieht sich neben der Hauptforderung auch auf alle Nebenforderungen, Zinsen und Kosten der bsiherigen Rechtsverfolgung.
3) Erweist sich die abgetretene Forderung aufgrund der Tätigkeit von n-collect nachträglich als zumindest partiell werthaltig, begründet dies einen Anspruch des Verkäufers auf Vertragsanpassung. Für diesen Fall erhöht sich der Kaufpreis auf einen Betrag, der jeweils 50 % des jeweiligen Netto-Beitreibungserfolges (=beigetriebener Betrag, abzüglich Auslagen gegenüber Dritten und Steuern) entspricht. Der beigetriebene Betrag kann über dem Nennwert der abgetretenen Haupt- und Nebenforderung liegen, da auch die nach der Abtretung von n-collect zu verauslagenden Rechtsverfolgungskosten zusätzlich mit begetrieben werden können.